Frag den Lehrenden! App

Auf der MIT Conference in Wien (März) bin ich mit Conference Apps in Berührung gekommen. Ein Hauptmerkmal ist, dass niemand mehr mit der Hand aufzeigt, sondern alle Fragen per App gestellt werden, diese Fragen dann am Ende
des Vortrags projiziert und beantwortet werden. Zu meinem Erstaunen hat das super funktioniert.

Da kam die Idee, so etwas auch für TU-Vorträge und Vorlesungen zu machen. Nach langer Suche kam ich zu dem Schluss, dass es keine geeignete Softwäre gibt, die nicht pro Vorlesung! 1000€ kostet.
Daher habe ich mich daran gemacht, eine eigene App zu entwickeln.

—————————–

Die App featured ein einfaches Question/Answer-System, mit dem Studierende von Ihrem Smartphone aus an den Lehrenden Fragen stellen können, die er dann am Schluss beantwortet. Das ganze soll so einfach wie möglich funktionieren, um die Einstiegshürde zu überwinden.

Weitere Funktionen können implementiert werden:
Links zu studienrelevanten Homepages, Prüfungsbeispielsammlungen, Chatrooms für Lehrveranstaltungen und Prüfunslerngruppen, „Frag die HTU“, etc.

Alle Fragen direkt per Mail am Ende der VO gesammelt an den Lehrenden schicken, Evaluierung per App, etc.

————————–

Ein App, mit dem man während der VO Fragen an den Lehrenden stellen kann. Und er beantwortet dann alle am
Schluss. Weil wir kennen das ja mit dem „Gibt es Fragen?“ am Schluss. Das haut nicht hin. Die Leute sind zu
schüchtern, Ihnen fallen nicht sofort fragen ein, die Frage ist eventuell blöd etc.
Wenn man genug Studierende dazu bringt, dieses App zu nutzen kann die Lehre auf ein ganz neues Level gehoben
werden. Vor allem auch bei Vorträgen, wo Leute von der ganzen Welt anreisen um vorzutragen und am Ende wird keine
einzige Frage gestellt.

——————————-

Die erste Version sollte bis Herbst 2015 stehen und dann beworben und eingesetzt werden.

——————————-

Die „App“, die ich als Mockup erstellt habe befindet sich im Anhang.
Ich glaube, dass zumindest in meiner Studienrichtung kein Professor (zumindest am Anfang nicht) da mitmachen würde,
daher dachte ich eher an eine Guerilla-Aktion der Studierenden. Daher, man bewegt Studierende dazu sich das App zu
installieren und Fragen zu stellen und entweder 1) am Ende der Vorlesung gibt es einen Studierenden, der alle Fragen
nach der Reihe stellt. Der Professor wird sich wundern warum auf einmal so viele Fragen kommen und man kann ihn
langsam darauf hinstimmen, dass es eine gute Idee wäre, wenn er das von sich aus macht. 2) Man sendet am Ende der
Vorlesung alle Fragen per Mail an den Professor und bittet Ihn, die Frage per Mail zu beantworten. Das wird ziemlich
viel Arbeit und er wird vielleicht am Ende einsehen, dass es einfacher wäre die Fragen direkt mündlich zu beantworten

——————-

 

Screenshot_2015-03-29-15-04-18 Screenshot_2015-03-29-15-04-53